"Hausaufgaben"

Vorbildfunktion des Elektrizitätswerkes

Das Elektrizitätswerk muss im eigenen Betrieb die Voraussetzungen für die neuen Dienstleistungen schaffen und auch die andern Unternehmensbereiche miteinbeziehen (Installationsabteilung, Kabelfernsehen, Wasser ...).

Um als Animator zur rationellen Verwendung von Energie eine glaubhafte Rolle zu spielen, muss das Elektrizitätswerk als energetisches Vorbild dienen. Ansatzpunkte sind:

 


Mitarbeiterausbildung

Checkliste für die Mitarbieterausbildung für die neuen Dienste
Ziel: Kompetenz in der Energie-Effizienz
Wer: Alle Mitarbeiter des EW's
Was: Basis: Wissen über Energieeffizienz, Umsetzung, Kommunikation
Spezialwissen (Gerätedatenbank, Messtechnik ...)
Wie: Fachliteratur (RAVEL, INFEL, VAB ...)
Kurse und Veranstaltungen (intern und extern)
Nachdiplomstudien
Kontrolle: Kurze Aktennotiz (halbe Seite) über «Highlights» der Ausbildung
Dokumentation: Kursunterlagen

Die Mitarbeiter eines EW's haben verschiedene Funktionen und unterschiedliche Qualifikationen. Die notwenigen Kompetenzen der verschiedenen Mitarbeiter sollten geplant werden. Falls ein allgemeines Ausbildungskonzept vorhanden ist, gehört Energie-Effizienz dazu.

Legende: x bekannt; xx geübt; xxx Beherrschung Verwaltung Mitarbeiter aus der Technik
Kompetenz Präs. Chef Sekr. Chef Stv. a b c d
Grundlagen über Energieeffizienz xx xx xx xxx xxx xxx xx xx xx
Grobbeurteilung eines Haushaltes xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xx xx
Grobanalyse eines Haushaltes xx xxx xxx xxx xxx xx xx x x
Arbeiten mit der Gerätedatenbank x xx xxx xx xxx xx x . .
Verfassen von Briefen und Artikeln für PEM xxx xxx xx xx xx x . . .
Pfannenflickservice . . . . x . x xxx .
Optimierung einer Heubelüftung . x . xx xx x x . xx
Grobanalyse eines Gewerbebetriebes, Beratung x x x xxx xx xx x x .

Angestrebte Mitarbeiterkompetenzen für die rationelle Energieverwendung.

Das Management sollte sich zuerst über Energie-Effizienz Kompetenz verschaffen, auch um als Vorbild zu dienen. Danach ist dafür zu sorgen, dass alle EW-Mitarbeiter eine entsprechende Grundausbildung erfahren, und dann die Gelegenheit haben, ihr Wissen anzuwenden. Es wäre falsch, nur einen Mitarbeiter in einen Kurs zu schicken und dann nur ihn mit Beratungsaufgaben zu beauftragen. Es ist aber natürlich, dass einzelne Mitarbeiter in Teilbereichen kompetenter sind oder werden, als ihr Chef.

Der zweitägige RAVEL-Kurs «Kompetent antworten auf Energiefragen» vermittelt die erforderliche Basisausbildung. Im Kurs merken die Mitarbeiter, dass sie nicht alleine sind, denn sie lernen Kollegen aus anderen Elektrizitätswerke kennen. Die Kursdokumentation enthält viele nützliche Angaben aus dem Energiebereich (Daten, Literaturangaben, Adressen). Zusätzlich zum Kursordner gibt es noch ein Taschenbuch mit dem gleichen Namen, welches die wesentlichen Informationen kurz und knapp auflistet. Es ist vom Format und vom Inhalt her bestens geeignet für den täglichen Einsatz (wie der Doppelmeter). Im Kurs und der Dokumentation werden folgende Themen behandelt:

Über der Basisausbildung gibt es viele Vertiefungsrichtungen (Gerätedatenbank, Beleuchtung, Heizung, Wärmepumpen, Hotels, Druckluft, Sonnenkollektoren, Nahwärme, Contracting ...). Zu den meisten Themen gibt es einschlägige Lehrbücher, Kurse und sogar Vereine. Zusätzliche gibt es auf der HTL-Stufe Ausbildungsmöglichkeiten zum Energieberater, zum Beispiel das berufsbegleitende Nachdiplomstudium Bau und Energie.

 


Infrastruktur

In der Infrastruktur des Elektrizitätswerks hat es auch Energiesparmöglichkeiten. Als Grundlage für die Rentablitätsrechnung sollte der Stromtarif der Kunden verwendet werden, damit man die eigenen Anlagen wie die Kundenanlagen beurteilt und glaubhaft ist.

Verwaltung, Werkstatt, Fahrzeuge: In diesen Bereichen kann gleich vorgegangen werden wie bei der Kundenberatung. Die einigermassen rentablen Massnahmen zur Verbesserung der Energie-Effizienz müssen unbedingt realisiert werden.

Öffentliche Beleuchtung: Eine gute Strassenbeleuchtung dient der Sicherheit (Unfälle und Verbrechen). Nebst der grundsätzlichen Bestimmung, wann, wo, wieviel Licht sein soll, erhält man die beste Beratung von Spezialisten in Elektrizitätwerken (EWZ, BKW ...).

Energieproduktionsanlagen und Trafostationen: Ausser der Wahl des Materials, des Auslegungspunktes (Verhältnis Eisen- zu Kupferverlusten) und der Unterteilung in Stufen gibt es auch einige Energiesparmöglichkeiten drumrum (Licht, Heizung, Ventilatoren ...). Für die Optimierung der Hauptelemente sind im Partnerwerk meistens Spezialisten zu finden.

Verteilnetz: Vergleicht man ein 100 m langes 120 mm² Kabel mit einem 95er, so spart man bei einem Durchschnittstrom von 60 A während 30 Jahren rund 12 000 kWh. Die Mehrkosten betragen etwa 800 Franken, die zusätzliche graue Energie liegt bei 2500 kWh.

Netzführung: Das Netz kann über Massnahmen bei den Kunden geführt werden. Einige Vorschläge dazu sind im folgenden Kapitel (Lastmanagement) zu finden.


Vohergehendes Kapitel oder Nächstes Kapitel

Zurück zum Titel, Inhaltsverzeichnis, Themen, energie.ch

 © GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 24. JULI 1996