Spitzenlastmanagement mit der Trockenkammer

In der Sägerei Walti ist eine elektrisch beheizte (48 kW) Holztrockenkammer installiert. Zurzeit ist es aus Kostengründen nicht möglich, diese an die bestehende Holzheizungsanlage anzuschliessen.

Die Auswertung der Stromrechnungen ergab, dass die Hälfte der Kosten auf die Spitzenleistung entfällt. Obwohl im Betrieb eine Meldelampe für die Spitzenleistung installiert war, wurde bisher die Trockenkammer nicht abgeschaltet.

Jetzt sind die Mitarbeiter informiert und schalten beim Blinken der Warnlampe die Trockenkammer ab. Ein kurzer Unterbruch in der Wärmezufuhr hat keinen Einfluss auf die Trockungsqualität und verlängert den Trocknungsprozess unwesentlich.

Sägerei Walti mit elektrisch beheizter Trockenkammer

Links unten die elektrisch beheizte Holztrockenkammer,
welche bei einer Leistungsspitze abgeschaltet wird.

 
Energiedaten vorher nachher
Elektrizitätsverbrauch des Betriebes 105'000 kWh/a 105'000 kWh/a
Anteil Stromverbrauch für Holztrocknung 50 % 50 %
Leistungsspitze (50% der Stromkosten) 90 kW 70 kW
Stromkosten (0.24 Fr./kWh) 30'400 Fr./a 27'000 Fr./a
Abschalten der Trockenkammer bei Stromspritzenlast gratis
Paybackzeit sofort

Adressen


Zurück zu Beispiele, Themen, energie.ch

© GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 30. JUNI 1998