Lückensteuerung in der Lackiertechnik

Die Metallwarenfabrik Schätti in Schwanden produziert Metallteile für Möbel. Die elektrisch beheizte automatische Lackieranlage beansprucht über 60% des Stromverbrauchs. Die Aggregate der Anlagenteile wie Pumpen und Gebläse liefen auch, wenn keine Teile in ihrem Einflussbereich waren.

Über ein Lichtschranke wird jetzt die Behängung des Kettenförders erfasst und die entsprechenden Anlagenteile werden automatisch ein- und ausgeschaltet. Diese Lückensteuerung spart auch Wärmeenergie bei der Vorbehandlung, Trocknung und im Einbrennofen.

Zusätzlich wird über einen neuen Wärmetauscher die Hallenabwärme in die Vorbehandlungsanlage gebracht.

Pulverbeschichtungskabine

Die einzelnen Stationen der Lackieranlage laufen nur noch,
wenn sich Teile in ihrem Einflussbereich befinden.

 
Energiedaten vorher nachher
Elektrizitätsverbrauch des Betriebes 1'600'000 kWh/a 1'450'000 kWh/a
Anteil Stromverbrauch der Lackieranlage 63 % 59 %
Stromkosten (0.18 Fr./kWh) 190'000 Fr./a 175'000 Fr./a
Investition für Steuerung und Installation 15'000 Fr.
Paybackzeit 1 Jahr

Adressen


Zurück zu Beispiele, Themen, energie.ch

© GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 1. JUNI 1999