Holzentfeuchtung ohne Leistungsspitze

Die Firma Lüchinger AG ist eines der grössten Hobelwerke der Schweiz. Angeregt von einer Aktion des Verbandes Schweizer Hobelwerke (VSH) und Energie 2000 liess Herr Max Lüchinger seinen Betrieb durch einen Energiefachmann untersuchen. Der hohe Verbrauch von Niedertarifstrom zeigte, dass etwa die Hälfte des ganzen Elektrizitätskonsums auf die Grundlast entfällt. Namentlich sind das die Holztrocknungskammer, die Holzschnitzelheizung und die Entfeuchtungsgeräte im Holzlager.

Auffallend war das grosse Holzlager im Keller mit einer Grundfläche von 6500 m² und 12 grossen Entfeuchtungsgeräten. Die Luftumwälzung erfolgt mit 12 Lüftungsanlagen von je 1,5 kW Ventilatorleistung. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von über 50% beziehen die Kompressoren eine Leistung von je 4,2 kW. Während der Arbeitszeit bei teilweise offenem Tor müsste die Klimatisierung aber nicht in Betrieb sein, denn das eingelagerte Holz erfährt keinen Qualitätsverlust, wenn die Luftfeuchtigkeit nur ausserhalb der Arbeitszeit geregelt wird.

Eines der 12 Entfeuchtungsgeräte

Die Entfeuchtungsgeräte in Holzlager laufen
nur noch ausserhalb der Arbeitszeit.

 
Energiedaten vorher nachher
Elektrizitätsverbrauch des Betriebes 1'000'000 kWh/a 970'000 kWh/a
Anteil Stromverbrauch Entfeuchtung 21 % 19 %
Leistungsspitze (30% der Stromkosten) 430 kW 380 kW
Stromkosten (0.15 Fr./kWh) 150'000 Fr./a 142'000 Fr./a
Installation der Schaltuhr 800 Fr
Paybackzeit 1 Monat

Adressen


Zurück zu Beispiele, Themen, energie.ch

© GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 30. JUNI 1998