Optimierte Späneabsauganlage

Die Firma HOAG in Attelwil produziert grosse Mengen von Fensterholz. Die Späneabsauganlage verursachte dabei etwa gleichviel Stromverbrauch wie die daran angeschlossenen Hobelmaschinen, Kappsäge und Keilzinkmaschine.

Bei einem Ausbau der Produktionsanlage hätte auch die Absauganlage erneuert werden müssen. Bei dieser Gelegenheit entschied sich Herr Hochueli für den Umbau einer alten Filteranlage auf ein geregeltes Unterdrucksystem. Zusätzlich werden die einzelnen Schieber der Bearbeitungsmaschinen nur dann geöffnet, wenn Späne anfallen. Bei der Keilzinkmaschine ist das zum Beispiel bei einer Zykluszeit von 30 Sekunden nur während 5 Sekunden notwendig. Der über einen Frequenzumrichter gesteuerte Ventilator fördert nun immer nur soviel Luft, wie notwendig ist.

Keilzinkanlage mit automatischem Absperrschieber

Die Späneabsaugleitung der Keilzinkmaschine ist nur offen,
wenn Holz bearbeitet wird. Der Stromverbrauch für die
Absaugung dieser Maschine konnte mit dem geregelten
Unterdrucksystem von 20'000 auf 3000 kWh pro Jahr reduziert
werden.

 
Energiedaten vorher nachher
Elektrizitätsverbrauch des Betriebes 360'000 kWh/a 320'000 kWh/a
Anteil Stromverbrauch der Absauganlage 20 % 6 %
Leistungsspitze (30% der Stromkosten) 150 kW 135 kW
Stromkosten (0.21 Fr./kWh) 75'000 Fr./a 67'000 Fr./a
Mehrkosten für Umbau der Absauganlage 15'000 Fr
Paybackzeit 2 Jahre

Adressen


Zurück zu Beispiele, Themen, energie.ch

© GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 30. JUNI 1998