Permanentmagnete

energie.ch | Antriebstechnik | Magnetismus


Für ein hohes Drehmoment ist eine hohe Induktion (Remanenzinduktion Br) notwendig. Damit das Permanentmagnet aber durch hohe Ströme nicht entmagnetisiert wird, sollte auch die Koerzitivfeldstärke Hc hoch sein. Die günstigen Ferrit-Magnete haben keine hohe Remanenz aber eine mittlere Koerzitivfeldstärke. Aluminium-Nickel-Cobalt-Magnete (Alnico) haben eine hohe Remanenz sind aber leicht entmagnetisierbar. Samarium-Cobalt-Magnete (SmCo) oder auch Neodymium-Eisen-Bor-Magnete haben die gewünschten Eigenschaften, sind aber teuer. Ein weitererer Preisfaktor ist die Temperaturfestigkeit, denn Magnete verlieren mit zunehmender Temperatur ihre magnetischen Eigenschaften (Stichwort Curie-Temperatur).

Typische Magnetkennlinien

Magnetisierungskennlinien von Permanentmagneten.

Auslegungsbeispiel

Wie gross ist die Induktion im Luftspalt gemäss untenstehender Anordnung?

Magnetkreis Kennlinie Permantmangnet

Schnitt des magnetischen Kreises
(grün = Permanentmagnet).

Magnetisierungskennline des Permanentmagneten.

Grafische Lösung für Magnetkreis

Grafische Lösung mit der Luftspaltgeraden.

Um die magnetische Energie des Permanentmagneten optimal auszunützen, sollten Selten-Erde-Magnete etwa 1 bis 2-mal so dick wie der Luftspalt sein und am besten direkt am Luftspalt angebracht werden.

Adressen

Bezugsquellen für Permanentmagnete: Vacuumschmelze GmbH, Hanau (D)


zurück zu    Titel    Antriebstechnik    energie.ch
© GLOOR ENGINEERING, CH-7434 SUFERS, 05.12.2002, update 25.11.2006